HTML-Wiedergabe meines Schreibens an den Landrat des Kreises Pfaffenhofen:

An den
Landrat der Kreises Pfaffenhofen
Herrn Rudi Engelhard
...
Ingenieurbüro Bodo Rzany
Rottenegg

Zeichen: 22. Januar 2002

Thema: Antrag auf Entlassung der Frau Dr. Juliane Thimet

Sehr geehrter Herr Engelhard,

beiliegend übersende ich Ihnen mein heutiges Schreiben an das Verwaltungsgericht in München, das ich wegen eines Schreibens der Frau Dr. Juliane Thimet vom 14. Januar an selbiges Gericht verfassen mußte. Der Hintergrund dieses anhängigen Verfahrens ist die Abwasserpolitik der Stadt Geisenfeld, die die Rottenegger Bürger zu Betreibern ihrer speziellen Druckwasseranlage machen will, und ihnen dabei, ohne jeglichen Ausgleich über Abwassergebühren etc., die Betriebskosten der Anlage aufbürden will. Ausweislich der mir von der Stadt Geisenfeld gemachten Angaben geht es hierbei um eine Gesamtlast von 2.64 Millionen DM innerhalb der kommenden 50 Jahre, die vom öffentlichen Haushalt der Stadt Geisenfeld auf die Privatschatullen der Rottenegger Bürger verlagert werden soll.
Herr Taglieber und Frau Dr. Thimet werden Ihnen die Einzelheiten nennen können. Alternativ schauen Sie sich bitte die speziell wegen dieser Vorgänge von mir eingerichtete Seite www.rottenegg.de an, die ich in den nächsten Tagen um den aktuellen Status ergänzen werde.

Frau Dr. Thimet geht es offensichtlich nicht um eine sachliche Klärung der Dinge, weswegen ich es in Ihrem politischen Sinne für richtig erachte, sie von ihren Aufgaben zu entbinden. Der juristische Tanz um "Landkreis" oder "Landratsamt" mag zwar dem Ego der Frau Dr. Thimet dienen und für mein Anliegen gefährlich sein (ich bin kein "Volljurist", nicht einmal "Jurist"), löst aber keine Probleme und verursacht völlig unnötige Kosten. Es dürfte selbst einer Frau Dr. Juliane Thimet klar sein, daß, wenn nicht jetzt, dann eben über eine Klage gegen den ersten Abwasserbescheid der Stadt Geisenfeld, eine Lösung gefunden werden muß.
Ich fühle mich meinen Rottenegger Mitbürgern gegenüber in der Pflicht, dieses Verfahren öffentlich über die oben genannte Homepage abzuwickeln, was sicher kaum ohne politische Wellen abgehen wird.

Es gibt eine weitere Sache in diesem Zusammenhang, die (noch?) nicht vor Gericht anhängig ist, und bei der ich Sie vorsorglich um Hilfe bitte. Nach einigem Nachdenken bin ich nämlich mittlerweile im Zweifel, ob mein vor zwei Wochen geschriebener Leserbrief zum Thema "Pfaffenhofen ist geil" in dieser Art gerechtfertigt war. Vielleicht ist Manches in Pfaffenhofen bzw. der juristischen Fakultät im Landratsamt in Pfaffenhofen ja wirklich "geil":

  • Den beiden Bescheiden des "Landkreises Pfaffenhofen" vom 21. November 2001 (Eingang am 27. November) lagen zwei "Kostenrechnungen" über insgesamt DM 342.00 bei.
    Diesen Betrag habe ich am 5. Dezember überwiesen.
  • Am 6. Dezember erreichten mich 2 weitere "Bescheide", die die vorgenannten "Bescheide" für "nichtig" erklärten -- auf Kosten von uns Steuerzahlern:
    "Nach Art. 9 Abs. 3 Satz 1 des Kostengesetzes -KG- werden im vorliegenden Fall Kosten nicht erhoben."
  • Am 8. Dezember bekam ich dann wieder 2 "Bescheide", gleichlautend zu den erstgenannten Bescheiden, nur mit "Landratsamt" anstelle von "Landkreis" als Absender, denen wiederum "Kostenbescheide" beilagen.
  • Heute erhielt ich eine Mahnung über 181.36 Euro, die sich aus den vorgenannten (längst bezahlten) DM 342.00 zuzüglich insgesamt 6.50 Euro an Mahngebühren und Säumniszuschlägen zusammensetzen.

Die Erkenntnis, zu der ich dabei gelangen könnte:
"Pfaffenhofen ist wirklich geil." Da gibt mir die Lankreisbehörde "Bescheid" und will dafür Geld haben. Dann erklärt mir dieselbe Landkreisbehörde, daß sie mir "nichtigen Bescheid" gegeben hat, und will kein Geld dafür haben, daß sie mir Letzteres erklärt hat. Dann gibt mir dieselbe (oder doch eine andere?) Landkreisbehörde einen neuen (bislang) "nicht nichtigen Bescheid" und will wieder Geld dafür haben.
Und nun teilt mir diese Landkreisbehörde (mit Mahngebühren und Säumniszuschlag) anscheinend mit, daß sie für den zweiten "nicht nichtigen Bescheid" noch einmal das Geld haben will, das ich für den ersten "nichtigen Bescheid" längst überwiesen habe.

"Echt geil", nicht?

Frau Schwaiger (ich hoffe, ich habe den Namen richtig verstanden und gebe ihn hier richtig wieder) arbeitet daran. Herr Taglieber war gerade heute, natürlich, krank. Soll ich wirklich an Zufall glauben?

Es ist Wahlkampf, und die Parteien tun ihr Bestes, ihr bisheriges Wirken im Landkreis positiv darzustellen. Die CSU wirbt, soweit ich micht recht entsinne, auch mit der Bürgerfreundlichkeit z.B. des Landratsamtes. Die F.D.P. behauptet, Pfaffenhofen sei geil.
Es scheint, als träfe es die letztgenannte Partei genauer ...

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

B. Rzany

post scriptum:
Gerade jetzt, kurz vor dem "Eintüten" dieses Briefes, rief mich Frau Höflschwaiger (?) an und teilte mir mit, daß die o.g. Mahnung auf einem Versehen und einem Problem mit der Euro-Umstellung der Software beruhe. Ich lasse die obigen Zeilen dennoch stehen, weil sie Einiges von dem Unmut wiedergeben, der durch gewisse Mitarbeiter(innen) Ihres Amtes hervorgerufen wird (neben Frau Dr. Thimet sind mir Namen wie Proksch und "Kreisbaumeister"-irgendwas in schlechter Erinnerung).
Frau Höflschwaiger, die ich heute vormittag in großem Ärger etwas hart angegangen bin, gehört sicher nicht zu diesen "gewissen" Mitarbeiter(innen). Mit ihr lassen sich Probleme lösen, und mit ihr macht eine Zusammenarbeit Spaß.